Ich schreibe für Sie!
Guten Tag!. Journalismus. Schwerpunkte. Pressetexte. Fotografie. Schöne Literatur. Veröffentlichungen. Kontakt. Michaela Schneider - Freie Journalistin in Würzburg
Hier finden Sie eine Auswahl
an Verlagen und Agenturen,
für die ich schreibe:

Impressum

Meine AGB

Fränkischer Tag

Franken.Das Magazin für Land und Leute

Presse & Kommunikation Saremba GmbH

KulturGut

Museumsmagazin ZeitenRaum

Tanner Werbung GmbH

Ideeologen - Gesellschaft für neue Ideen

Main-Echo

Heragon Verlag

Augsburger Allgemeine

Fränkische Nachrichten

Journalismus

Pressetexte

Fotografie


Kurzgeschichten

                                          Chroniken


Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Top für die ganze Familie


Von Michaela Schneider

Oberallgäu/Hörnerdörfer Die Skigebiete der Hörnerdörfer blicken gut gerüstet in die Zukunft – 24 Millionen Euro flossen hier 2013 in topmoderne Liftanlagen. Doch das ist nicht die einzige Neuerung in der Wintersaison: Am Gipfel des Ofterschwanger Horns entstand ein neues Kinderland. Balderschwang darf sich seit diesem Winter mit der Auszeichnung „Top für Familien“ schmücken. Der Snowpark der Hörnerbahn rüstet auf. Und an zahlreichen Liftstationen gibt es in Zukunft kostenlosen WLAN-Zugang.  Gleichzeitig starten Grasgehren , Bolsterlang und Ofterschwang voraussichtlich am 07. Dezember ins weiße Vergnügen.


„Tourismus, Bergbahnen und Natur hängen voneinander ab“

Zunächst ein Blick auf die großen Baumaßnahmen: Von Gunzesried aus können Gäste am Ofterschwanger Horn ab dem Saison-Opening am 7. Dezember bequem mit Kabinenbahnen für bis zu acht Personen bis zur Bergstation nahe dem Weltcup-Express fahren. Wer möchte, steigt auf Höhe des Allgäuer Berghofs an der Mittelstation zu- oder aus. Der bisherige Schlepplift zum Gipfel wird durch eine Sechser-Sesselbahn mit Hauben ersetzt. In Bolsterlang im Gebiet der Hörnerbahn löst den  45 Jahre alten Schlepplift auf den Weiherkopf eine moderne Sechser-Sesselbahn mit Plexiglashauben, zum Schutz der Fahrtgäste vor Wind, Regen und Schnee, ab. Gleichzeitig wurde die Beschneiung im Skigebiet weiter ausgebaut, zusätzliche, kostenlose Parkplätze entstanden. Pisten wurden optimiert und die Sanitäranlagen im Tal erneuert. Und: Beim „Dorflift“ entsteht ein Tellerlift für Kinder. Hauptzielsetzung der Investitionen: Kürzere Wartezeiten an den Liften, mehr Komfort während der Fahrten und Sicherheit auf den Skipisten. Dabei sind sich die Bergbahnbetreiber ihrer Verantwortung für die Natur im Skigebiet bewusst: „Vor allem im Sommer schauen die Wanderer sehr genau hin, wie das Gebiet nach Bauarbeiten aussieht“, sagt Cornelia Leicht, kaufmännische Leiterin der Hörnerbahn GmbH & Co. KG. Bewusst wurde weitgehend auf den bestehenden Trassen gebaut.  Schon im laufenden Bauprozess wurden Flächen wieder begrünt und Ersatzpflanzungen im Gunzesrieder Tal geleistet.


Sessellift bringt Pilger zu Buddhastatue

Zudem haben sich die Bergbahnen im Gebiet der Hörnerdörfer ganz besondere Formen des Recyclings einfallen lassen: Statt die alte Liftanlage aus Ofterschwang zu verschrotten, wird sie nach Nepal verschifft. Dort bringt er in Zukunft Pilger und Besucher zu einer Buddhastatue. Die Hörnerbahn ließ signierte Liftbügel bei einem „Bügelfest“ für einen guten Zweck versteigern.


Neues Kinderland nahe der Berg-Station

Von jeher schon setzen die Skigebiete der Hörnerdörfer auf Familien. Moderate Abfahrten laden zu den ersten Schwüngen ein. Trotzdem kommt auch bei Könnern keine Langeweile auf, reicht die Pistenpalette doch bis hin zur Weltcupabfahrt, schwarzen Pisten und Freestylestrecken. Mit einer weiteren Familienattraktion locken nun die Bergbahnen GO! Ofterschwang/Gunzesried: Nur wenige Meter von der Bergstation entfernt entstand ein Kinderland. Das Spannende: Das Gelände ist sowohl von der Bergstation des Weltcup Express‘ als auch von der Bergstation der Ossi-Reichert-Bahn zu Fuß zu erreichen und somit – obwohl auf 1300 Metern Höhe - auch für Skihaserl-Neulinge ein optimaler Trainingsplatz. Ein Kleinskilift, zwei Förderbänder, Wellenbahnen und ein Slalomlauf zwischen farbenfrohen Hindernissen entstehen auf einer Fläche von 100 auf 150 Metern. Während die Kleinsten im neuen Kinderland die ersten Schwünge üben, können die älteren Geschwister über 17 Kilometer Piste aller Schwierigkeitsgrade sausen. Die Mamas oder Papas, Omas und Opas sitzen indes auf der Sonnenterasse der Weltcup-Hütte, haben den Nachwuchs im Blick und genießen das Bergpanorama. Auch ein gebahnter Höhen-Panoramaweg liegt nur wenige Schritte entfernt.  


„Picknicktisch“ und Box zum Tanzen: Neuigkeiten aus dem Funpark

Mutige Freestyler indes werden sich über Neuigkeiten im „Horny Park“ im Skigebiet der Hörnerbahn Bolsterlang freuen. Dort nämlich wird derzeit aufgerüstet: Mit mindestens drei neuen Obstakels können Snowboarder und Freerider in dieser Wintersaison rechnen. Funparkbetreuer Steven Laverick kündigt einen Picknick Table mit drei Metern Länge in ausgefallener Geometrie an - wie der Name schon sagt, wird das Hindernis wie ein überdimensionaler Picknicktisch mit zwei Bänken aussehen.  Neu sein wird eine T-Box mit einer Länge von rund sechs Metern und eine sehr breite Dancefloor Box. „Hier können sich Anfänger ans Freeriden rantasten. Die Box ist bewusst niedrig gebaut, damit sich niemand verletzt“, sagt Laverick. Auch ein Kicker, das heißt, eine aus Schnee gebaute Schanze, soll wieder entstehen. Das Setup von einfachen Boxen bis hin zum knackigen Downrail in Bolsterlang sei sehr gut für die breite Masse geeignet, verspricht der Funparkbetreuer. Das Gelände liegt zentral zwischen der Mittel- und der Bergstation auf rund 1400 Metern Höhe. Übrigens geht der „Horny Park“ in dieser Wintersaison mit eigener Homepage online (www.snowparkbolsterlang.com). Hier sollen künftig regelmäßig Snowboard- und Freestyle-Wettbewerbe oder auch chillige Partys angekündigt werden. „Wir planen zum Beispiel ein Event mit einem riesigen Luftkissen“, macht Laverick neugierig. Und noch eine Neuigkeit in Sachen Internet: Die Hörnerbahn bietet ab Beginn der Wintersaison freies WLAN an fünf Stationen an: Bei der Tal-, Mittel- und Bergstation der 6-er Kabinenbahn, an der Talstation des Dorflifts sowie an der Talstation der neuen "Weiherkopfbahn". Gesurft wird im Skigebiet der Hörnerbahn also in Zukunft nicht nur auf der Piste, sondern auch online.


Schneespaß für die ganze Familie ist in den Hörnerdörfern also garantiert – und in Balderschwang inzwischen auch zertifiziert: Das dortige Skigebiet darf sich ab dieser Saison mit dem Emblem „Top für Familien“ schmücken, ausgezeichnet wurde es von dem Portal www.skigebiete-test.de.

Ihre Unterstützung:


Hat Ihnen mein Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie mich mit einem Klick  „flattern“, um mir ein kleines Zeichen der Anerkennung zu schicken. Herzlichen Dank!


Der Artikel ist im Gästemagazin der Hörnerdörfer erschienen.

Flattr this