Ich schreibe für Sie!
Guten Tag!. Journalismus. Schwerpunkte. Pressetexte. Fotografie. Schöne Literatur. Veröffentlichungen. Archiv. Kontakt. Michaela Schneider - Freie Journalistin in Würzburg
Hier finden Sie eine Auswahl
an Verlagen und Agenturen,
für die ich schreibe:

Impressum

Meine AGB

Nürnberger Nachrichten

Franken.Das Magazin für Land und Leute

Behinderte Menschen

Porter & Pin

Publik Forum

Oper & Tanz

Die deutsche Bühne

Main-Echo

Opernnetz

Griaß di’ Allgäu

Schönes Schwaben

Journalismus

Pressetexte

Fotografie


Kurzgeschichten

                                          Chroniken


Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Recherchieren, Reisen und Schreiben: Früh wusste ich, dass  Journalismus für mich Beruf und Berufung bedeutet. Deshalb setzte ich schon während meines Studiums alles daran, den Weg zum Traumberuf zu ebnen.

Im Folgenden erzähle ich Ihnen von meinen verschiedenen Stationen.

Mein beruflicher Werdegang

Journalismus in allen Facetten - Praktika, Hospitanzen und freie Mitarbeit

Schon während meines Studiums  der Geschichte und Politik inklusive Russicum  lernte ich Journalismus in zahlreichen Facetten kennen – als langjährige freie Mitarbeiterin der Main Post in Würzburg sowie während zahlreicher Praktika bei Zeitungen, Zeitschrift, Radio und Fernsehen.


„Reisen bildet“, sagte einst die Mama – meine Auslandserfahrung

„Reisen bildet“, pflegte meine Mutter frei nach Goethe zu sagen und so bereisten meine Eltern mit uns zahlreiche Länder der Erde – von China bis Guatemala. Diese Reisefreude bestimmt mein Leben bis heute – am intensivsten aber waren meine Auslandserfahrungen gleich nach meinem Studium: Hier schrieb ich zunächst im thailändischen Pattaya für die deutschsprachige Zeitschrift „Der Farang“. Anschließend arbeitete ich im  Winter im sibirischen Novosibirsk als Sprachassistentin an der Universität.  


Ein Herz, das für die Zeitung schlägt - Volontariat und Redakteurin

Früh wusste ich: Mein Herz schlägt klar für Printmedien und so entschied ich mich - zurück in Deutschland - für ein Volontariat bei der Allgäuer Zeitung. Stammredaktion war die Regionalredaktion „Allgäu-Rundschau“, zudem  schnupperte ich in verschiedene Lokalredaktionen sowie die Redaktionen Online, Politik und Bayern bei der Augsburger Allgemeinen. Mehrere Jahre arbeitete ich im Anschluss in Festanstellung bei der Allgäuer Zeitung – unter anderem im  „Ein-Frau-Büro“ in Oberstdorf. Hier war ich eigenverantwortlich für den Raum Oberstdorf, Kleinwalsertal sowie fünf weitere Gemeinden entlang der so genannten „Hörnergruppe“ zuständig, eine der führenden Tourismusregionen in Deutschland.


Im Sommer 2010 entschied ich mich für die Freiberuflichkeit, ein Schritt, den ich bis heute nicht bereut habe - ich bin nach wie vor fröhlich frei.

Aus meiner Bildergalerie
Wer nicht weiß, dass er eine Maske trägt,
trägt sie am vollkommensten.

(Theodor Fontane)

Übrigens...


... ist die älteste abendländische Tageszeitung hoch betagt: Julius Cäsar führte im Jahr 59 vor Christus die „Acta diurna“ ein. Per Maueranschlag wurden Nachrichten veröffentlicht, Abschriften zirkulierten in der Stadt.

Zur vorherigen Seite

Zur nächsten Seite