Ich schreibe für Sie!
Guten Tag!. Journalismus. Schwerpunkte. Pressetexte. Fotografie. Schöne Literatur. Veröffentlichungen. Kontakt. Michaela Schneider - Freie Journalistin in Würzburg
Hier finden Sie eine Auswahl
an Verlagen und Agenturen,
für die ich schreibe:

Impressum

Meine AGB

Fränkischer Tag

Franken.Das Magazin für Land und Leute

Presse & Kommunikation Saremba GmbH

KulturGut

Museumsmagazin ZeitenRaum

Tanner Werbung GmbH

Ideeologen - Gesellschaft für neue Ideen

Main-Echo

Heragon Verlag

Augsburger Allgemeine

Fränkische Nachrichten

Journalismus

Pressetexte

Fotografie


Kurzgeschichten

                                          Chroniken


Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Allgäu Vertical: Alle Mittel sind erlaubt


Von Michaela Schneider

Ofterschwang Eine neue Wintersportveranstaltung feiert in Ofterschwang Premiere: „Allgäu Vertical“ ist das abendliche Winterspektakel der besonderen Art betitelt. „Am 11. Januar 2014 rennen um 18 Uhr die verrückten Hunde und die wilden Hennen die Skipiste in Ofterschwang hoch“, heißt es wörtlich auf der Internetseite. Es geht dabei darum, so schnell wie möglich, den Berg hinaufgelangen. Alle nichtmotorisierten Mittel und Fortbewegungsmöglichkeiten sind erlaubt.


Die Idee zu dem ungewöhnlichen winterlichen Berglauf brachte der Sonthofer Axel Reusch aus Österreich mit. Im letzten Jahr sei er selbst beim „Vertical Up“ in Kitzbühel gestartet und völlig fasziniert  gewesen von dem winterlichen Ereignis. Vergleichbares gibt es seines Wissens nach in Deutschland bis dato nicht. Die Idee hinter der Aktion: Mit Lampen ausgerüstet starten die Teilnehmer zum winterlichen Wettlauf auf den Berg. Strahler und Fackeln tauchen die Piste zusätzlich ins magische Licht.


Die Strecke folgt in umgekehrter Richtung der Original-Weltcup-Skistrecke. Zwei flachere, aber dafür längere Alternativrouten über den Sonnenhof oder über Fässlers Berg sind zulässig.  Ihre Hilfsmittel wählen die Teilnehmer selbst. Ob Spikes, Laufschuhe mit Ketten, Tourenski, Schneeschuhe oder Langlaufski mit Fellen – jedes Material ist zugelassen. "Wenn der Startschuss fällt, versucht natürlich jeder Teilnehmer, so schnell wie möglich die Strecke bis zur Weltcuphütte zu bewältigen", ist sich Axel Reusch sicher. Trotzdem geht es ihm nicht allein um die sportliche Herausforderung, sondern vor allem auch um das ungewöhnliche Gemeinschaftserlebnis im leuchtenden, nächtlichen Skigebiet.


Die Strecke sei für jeden zu schaffen, der „normal fit“ sei, sagt Reusch. Anbieten will er dennoch ganz bewusst zwei Klassen: Die Rennklasse mit Zeitabnahme, einer Länge von rund 2,8 Kilometern und 540 Höhenmetern;  und eine „Plauschklasse“ ohne Zeitabnahme mit einer Länge von 1,9 Kilometern und 450 Höhenmetern, bei der es nur ums Ankommen geht. Am Ende treffen sich alle Teilnehmer an der Glühwein- und Punschbar auf der Terrasse der Weltcuphütte. Zurück ins Tal geht es übrigens ganz gemütlich mit der Bergbahn. Der Weltcup-Express in Ofterschwang ist an diesem Tag bis einschließlich 21 Uhr in Betrieb. Der Abend endet mit einem Kässpatzenessen im Ofterschwanger Haus.


Anmeldung zu den beiden Läufen ist im Internet möglich unter www.allgaeu-vertical.de Am Wettkampf-Tag selbst sind noch bis einschließlich 17 Uhr Nachmeldungen zulässig.

Ihre Unterstützung:


Hat Ihnen mein Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie mich mit einem Klick  „flattern“, um mir ein kleines Zeichen der Anerkennung zu schicken. Herzlichen Dank!


Der Artikel ist im Gästemagazin der Hörnerdörfer erschienen.

Flattr this