Ich schreibe für Sie!
Guten Tag!. Journalismus. Schwerpunkte. Pressetexte. Fotografie. Schöne Literatur. Veröffentlichungen. Kontakt. Michaela Schneider - Freie Journalistin in Würzburg
Hier finden Sie eine Auswahl
an Verlagen und Agenturen,
für die ich schreibe:

Impressum

Meine AGB

Fränkischer Tag

Franken.Das Magazin für Land und Leute

Presse & Kommunikation Saremba GmbH

KulturGut

Museumsmagazin ZeitenRaum

Tanner Werbung GmbH

Ideeologen - Gesellschaft für neue Ideen

Main-Echo

Heragon Verlag

Augsburger Allgemeine

Fränkische Nachrichten

Journalismus

Pressetexte

Fotografie


Kurzgeschichten

                                          Chroniken


Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

„Ganze Kerle“ schlüpfen in Highheels
Ensemble der Spessartgrotte sagt in der Komödie von Kerry Renard Absätzen und
künstlichen Wimpern den Kampf an und stellt eine bunte Travestieshow auf hübsche Männerbeine


Von Michaela Schneider
Langenprozelten
Einfach ist`s nicht, eine Frau zu sein! Das erfahren vier Paketboten aus Halifax, als sie in Highheels, Leder und Strapse schlüpfen, um mit einer Travestieshow Geld für den guten Zweck zu sammeln. Tapfer sagen die Jungs hohen Absätzen, künstlichen Wimpern und Make-up den Kampf an. Mit der Komödie „Ganze Kerle“ von Kerry Renard zeigt die Spessartgrotte in Langenprozelten wieder einmal ein leichtes Stück ganz nach dem Geschmack des Stammpublikums. Es darf sich freuen auf jede Menge Komik, revueartige Showeinlagen und ein bisschen Gesang, verpackt in eine liebenswerte Geschichte. Regisseurin Helga Hartmann hat sich in Sachen Choreographie diesmal Unterstützung geholt. Der Tänzer, Sänger und Schauspieler Manuel Weinmann hat mit dem Ensemble jedoch nicht nur die verschiedenen Travestienummern einstudiert, sondern ist als mexikanischer Paketbote selbst auf der Bühne zu erleben. Eine echte Bereicherung.


Die Geschichte selbst ist rasch erzählt. Die vier Kollegen George (Paul Seeger), Paul (Markus Wedde), Sam (Timo Dassinger) und Manuel (Manuel Weinmann) erfahren zufällig, dass die Tochter ihres Chefs schwer krank ist. Kurzerhand beschließen sie, Geld zu sammeln. Aber wie? In der Zeitung liest Sam vom restlos ausverkauften Gastspiel einer französischen Travestiegruppe. Mexikaner Manuel überredet die Kollegen, eine eigene Show auf die Beine zu stellen. Sams Mama Elaine (Tanja Green) bekommt Wind von der Aktion und bietet sich als Trainerin an. Am Ende steigt selbst Firmenchef Frank (Michel Schäfer) mit ein. Vorhang auf für Tina Turner und Whitney Houston, Marylin Monroe und Madonna, Andrea Berg und Helene Fischer! Vorhang auf für „The Magic of Travestie“!


Viel Handlung ist`s unterm Strich nicht, die das Publikum erwartet. Aber das ist nebensächlich. Der Schwerpunkt liegt zunächst auf der nicht ganz einfachen Verwandlung der vier Paketboten in elegante Damen. Das Publikum wirft sich schier weg vor Lachen bei den ersten Catwalk-Übungen. Nicht ganz zu Unrecht fragt Paul nach Highheels mit Stützrädern. Der eigentliche Höhepunkt des Spessartgrotten-Abends ist jedoch weniger das Theaterstück, als die Travestieshow selbst.  

Zuschauen macht Spaß dank eines beherzten Ensembles. Timo Dassinger gibt den Naiven mit breitem Grinsen und Paul Seeger blickt mit schmachtendem Hundeblick unter der Whitney-Houston-Perücke ins Publikum. Tanja Green ist die Premierenabend-Aufregung zwar anzusehen, trotzdem überzeugt sie als sexy Mutti und mit einer „Cabaret“-Gesangs- und Tanzeinlage. Michel Schäfer sorgt vor allem unter roter Perücke als  Andrea Berg  für Lacher.


Schauspielerisch überzeugt vor allem Markus Wedde. Obwohl bewusst überzogen, nimmt man ihm den Charakter  des Pessimisten Paul ab, der einst „im Affekt“ geheiratet hatte. Am Ende regelrecht rührend: Seine wunderbare Gesangseinlage des Musicalklassikers „I am what I am“. Der Star des Premierenabends ist jedoch Schauspieler und Tänzer Manuel Weinmann. Er spricht mit herrlichem mexikanischem Akzent, strahlt unter künstlichen Wimpern, wackelt mit Hüfte und Po, bewegt sich sexy, wie es kaum eine Frau schafft. Vor allem seine Tina-Turner-Nummer stellt alle Showeinlagen in den Schatten.  

Das Bühnenbild hält Andy Hartmann angenehm dezent, verzichtet jedoch nicht auf den kleinen Gag, Jogi Löw zum Unternehmensmitarbeiter des Monats zu küren. Als sich die „Firmenhalle“ in eine große Showbühne verwandelt, setzt Hartmann gekonnt auf bunte, funkelnde Lichteffekte.


Und das Fazit des Premierenabends in der Spessartgrotte? Männer haben die schönsten Frauenbeine!


Dauer: 180 Minuten (mit Pause); nächste Vorstellungen: 19 Uhr: 4.1., 1.2., 21.6.  20 Uhr: 26.12., 31.12., 10.1., 17.1., 28.2., 6.3., 20.3., 20.4., 18.4., 2.5., 16.5., 30.5., 3.7., 11.7., 18.7., 24.7.


Fünf ganze Kerle und eine Dame stellen in der Spessartgrotte eine bunte Travestieshow auf die Beine.


Alle Fotos: Michaela Schneider


Ihre Unterstützung:


Hat Ihnen mein Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie mich mit einem Klick  „flattern“, um mir ein kleines Zeichen der Anerkennung zu schicken. Herzlichen Dank!


Flattr this

Der Artikel  ist unter anderem  im Main Echo erschienen.