Ich schreibe für Sie!
Guten Tag!. Journalismus. Schwerpunkte. Pressetexte. Fotografie. Schöne Literatur. Veröffentlichungen. Kontakt. Michaela Schneider - Freie Journalistin in Würzburg
Hier finden Sie eine Auswahl
an Verlagen und Agenturen,
für die ich schreibe:

Impressum

Meine AGB

Fränkischer Tag

Franken.Das Magazin für Land und Leute

Presse & Kommunikation Saremba GmbH

KulturGut

Museumsmagazin ZeitenRaum

Tanner Werbung GmbH

Ideeologen - Gesellschaft für neue Ideen

Main-Echo

Heragon Verlag

Augsburger Allgemeine

Fränkische Nachrichten

Journalismus

Pressetexte

Fotografie


Kurzgeschichten

                                          Chroniken


Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Herrliche Gewürze aus aller Welt geben dem Weihnachtsgebäck seinen unvergleichlichen Geschmack.


Fotos: Michaela Schneider

Wo die Wintergewürze wachsen

Advent Vanille und Kokos, Muskatnuss und Gewürznelken: Im Botanischen Garten
erfährt man Spannendes über die Zutaten in Lebkuchen und Weihnachtsplätzchen – Führung am 1. Advent  


Von Michaela Schneider

Würzburg Es duftet nach Zimt, Vanille, Nelken und Kokos. Die Aromen von Ingwer, Kardamon, Anis, Piment, Muskatnuss und Koriander sorgen für delikate Winterwürze. Adventszeit ist Backzeit. Doch wie und wo wächst eigentlich, was uns Jahr für Jahr die herrlichen Weihnachtsgeschmäcker beschert?  Unter dem Motto „Gewürze in der Weihnachtsbäckerei“ wird der Botanische Garten Würzburg am ersten Advent durch seinen Gewürzgarten führen. Einige spannende Episoden rund um die Backzutaten verrät Dr. Gerd Vogg, wissenschaftlicher Kustos des Botanischen Gartens, vorab.


Eines der wohl spannendsten Wintergewürze dürfte in Sachen Wachstum die Vanille sein. Wie Vogg erzählt, gehört sie zu den Orchideen, mit 300000 Arten der größten Pflanzenfamilie weltweit. Tatsächlich aber ist die Vanille die einzige Orchidee, die der Mensch heute in der Küche nutzt. Und sie wächst wild nur in Mexiko. Findige Gewürzhändler versuchten, die „Vanilla Planifolia“ auch in anderen Regionen zu kultivieren. Die Pflanze wuchs, blühte, Kapseln mit Samen – in der Backstube betitelt als Vanillemark - aber entstanden nicht. Hier erzählt man sich nun folgende Legende: Ein Kind soll eines Tages mit einer Orchideenblüte gespielt haben. Aus eben dieser Blüte heraus entwickelte sich eine Kapsel mit Samen. Das Prinzip der Vanilla-Bestäubung mit einer Art Stachel war entdeckt. „Man kann davon ausgehen: So gut wie alle Vanilleschoten im Handel stammen heute von Pflanzen, die von Hand bestäubt wurden“, sagt Vogg. Und beim Vanillemark selbst – leckerem Bestandteil zum Beispiel in Vanillekipferln - handelt es sich um die kleinsten Pflanzensamen überhaupt im Pflanzenreich.


Auch Kokosmakronen fehlen auf fast keinem Weihnachtsplätzchen-Teller. Anders als die „Vanilla“ aber konnten sich Kokospalmen von selbst überall in den Tropen ausbreiten, an fast  jedem feuchtwarmen Meeresstrand gedeihen dort die hohen Palmen. Wie es dazu kam, untersuchte schon Charles Darwin im 19. Jahrhundert. Tatsächlich können Kokosnüsse extrem lange schwimmen, ohne ihre Keimfähigkeit zu verlieren. „Daher das wahnsinnige Ausbreitungspotenzial“, sagt Vogg.


Als nächstes ein Blick auf die Muskatnuss. Die so genannten Muskatnussbäume wuchsen einst nur auf zwei indonesischen Inselgruppen: den Banda-Inseln und den nördlichen Molukken. Bis ins 17. Jahrhundert hatte Muskatnuss den irrtümlichen Ruf, gegen Pest und viele andere Krankheiten zu helfen. Leisten konnte sich das wertvolle Gewürz nur der Adel, bezeichnet wurde die Muskatnuss auch als das „Gold Ostindiens“. Und so geschah es, dass die Briten im Jahr 1667 die kleine Insel Run im ostindischen Archipel mit den Holländern gegen die amerikanische Kolonie Neu-Amsterdam eintauschten, weil die niederländische Ostindien-Kompanie ein Muskatnuss-Monopol im Handel aufbauen wollte. Später dürften sich die Niederländer über den Tausch geärgert haben: Die Muskatnuss verlor an Bedeutung. Und wo sich einst Neu-Amsterdam befand, liegt heute New York.   


Überraschen dürfte manchen Weihnachtsbäcker auch: Gewürznelken haben rein gar nichts mit den Nelken in den heimischen Gärten zu tun. Vielmehr gehört der Gewürznelken-Baum zur Familie der Myrtengewächse. Bei den Gewürznelken handelt es sich laut Vogg um die Knospen der Pflanze, die noch in der Blüte abgeerntet werden. Woher aber kommt der Name „Gewürznelke“? Nun, die Knospen sehen aus wie kleine Nägel. Nägelchen heißt im niederdeutschen Negelkin – und irgendwann sprach man eben von „Nelken“. Geschmacksträger ist – wie bei den meisten anderen Gewürzen auch – das ätherische Öl. Hauptkomponente der Gewürznelken ist „Eugenol“. Dieses wirkt betäubend. Deshalb taugt das Kauen von Nelken auch als schnelles Hausmittel gegen Zahnschmerzen.

Ihre Unterstützung:


Hat Ihnen mein Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie mich mit einem Klick  „flattern“, um mir ein kleines Zeichen der Anerkennung zu schicken. Herzlichen Dank!


Der Artikel ist unter anderem im Main-Echo erschienen.

Flattr this

Infokasten: Führung „Gewürze in der Weihnachtsbäckerei“


Die Führung „Gewürze in der Weihnachtsbäckerei“ im Botanischen Garten in Würzburg, Julius-von-Sachs-Platz 4, beginnt am Sonntag, 1. Dezember, um 14 Uhr. Als Grundlage dienen wird ein Lebkuchengewürz. In den Gewächshäusern werden die Teilnehmer dann viel Spannendes rund um die Zutaten erfahren. Anmeldung unter 0931/31 86240
oder per E-Mail:
bgw@botanik.uni-wuerzburg.de